top of page

Die Unzufriedenheit überwinden, statt ihr zu entfliehen

Aktualisiert: 3. Nov. 2023


Frau auf dem Fahrrad, versucht dem Alltag und Problemen zu entkommen

Tina Dicos Song „Where Do You Go to Disappear“ habe ich als Andenken aus einem unserer Urlaube in Dänemark mitgebracht.

Letzte Woche habe ich ihn zufällig wieder gehört. Er liess mich über die vielen Möglichkeiten nachdenken, wie wir „verschwinden“, wenn es uns zu viel wird.


Ich schwinge mich zum Beispiel aufs Fahrrad und fahre ins Grüne.

Oder ich schnappe mir meine Gitarre und verliere mich im lauten Verstärker-Sound. Manchmal koche ich etwas Leckeres.


Unsere Rückzugsinseln helfen uns, Kraft zu tanken, Abstand zu gewinnen und durchzuatmen. Wir alle brauchen sie.


Und wie immer kommt es auch hier auf die richtige Dosis an. Und darauf, was wir nicht fühlen wollen.


Als moderne Menschen haben wir inzwischen eine schier unbegrenzte Auswahl an Möglichkeiten zu „entfliehen": mit Social Media, Streaming, Online-Shopping, Süssigkeiten, Essen, Alkohol, Überstunden etc. All das sind aber keine echten Rückzugsinseln, sie sind ein Ersatz.

Sie helfen uns, ein ungutes Gefühl kurzzeitig gegen ein besseres auszutauschen. Aber das ungute Gefühl verschwindet nie ganz - es schwelt im Untergrund - und es kommt wieder. Das Austauschen wird so schnell zum Automatismus, nicht selten sogar zu einer unbemerkten Sucht.


Früher oder später kommen wir nicht darum herum, dem unguten Gefühl unsere Aufmerksamkeit zu schenken.

Ist es Langweile, Stress, Bedauern, Angst, Einsamkeit, Überforderung, Ernüchterung etc. ?


Wo kommt es her?


Meistens wissen wir unterschwellig bereits lange, dass etwas nicht in Ordnung ist.

Dass es Fragen gibt, die wir uns selbst noch nicht beantwortet haben. Vielleicht sogar Fragen, die wir uns bisher nicht einmal zu stellen gewagt haben.


Fragen wie:


Lebe ich das Leben, das ich leben will?

Bin ich glücklich in meiner Beziehung?

Will ich bleiben?

Was sind die Dinge, bei denen ich mir verbiete, sie zu wollen?

Bin ich zufrieden in meinem Job?

Was denke ich über meine Zukunft?

Was macht mir Angst?

Was hält mich zurück?


Sobald wir Antworten haben, können wir entscheiden, was wir damit machen wollen.


Die Entscheidung kann lauten:

Nein, es ist nicht das, was ich will. Ich werde dennoch nichts daran ändern. Es ist meine bewußte Entscheidung, ich stehe dafür gerade und „verschwinde“ nicht, wenn ich mich deswegen schlecht fühle.


Oder sie lautet: Nein, es ist nicht das, was ich will. Ich werde es ändern. Es ist mir wichtig, im Einklang mit mir selbst zu sein und meine eigene Wahrheit zu leben.

In beiden Fällen ein Gewinn, finde ich.


Wie steht es mit Dir? Welchen Fragen gehst Du aus dem Weg?


Gehst Du sie an?


Mein Name ist Martin Skopp. Als Life Coach helfe ich Menschen, die sich in Ihrer Lebensmitte festgefahren fühlen.


Ich biete eine kostenfreie Online-Coaching Stunde an, dort kannst Du Dich informieren, was Coaching für Dich tun kann:


Comments


NEWSLETTER abonnieren 

und wertvolle Tipps für Deine Lebensmitte per Email erhalten

Vielen Dank für das Abonnement!

bottom of page