top of page

Gedanken-Management. Wie Deine Gedanken Dein Leben gestalten.

Aktualisiert: 25. März 2023

Früher hielt ich Gedanken-Management für einen neumodischen Spin aus der Hirnforschung, der für erfolgsorientierte Topmanager dieser Welt entwickelt wurde. In Wirklichkeit haben bereits die alten Griechen einen Großteil der Arbeit geliefert, als sie der Frage nachgingen, wie man ein besseres Leben führt. Fakt ist auch, dass sich das Gedankenmanagement von heute an alle Menschen richtet, und dabei sehr bodenständig, pragmatisch und leicht erlernbar ist.


Aber warum solltest Du Dich damit überhaupt beschäftigen?

Deine abgeschlossene Ausbildung, Dein erstes Auto, die Familie, die Du gegründet hast, Dein Job, Deine Hobbies … Alles, was Du im Leben angegangen bist, was Du erreichst hast, begann mit einem Gedanken - einer unschuldigen Synapsen-Aktivität im Gehirn.

Nur die großen Sachen? Nein, alle Handlungen, die wie Tag für Tag durchführen, haben ihren Ursprung in Gedanken, auch wenn die meisten davon unbewußt sind.


Da Handlungen Ergebnisse erzeugen, wird dieser Zusammenhang plötzlich sehr wichtig, denn daraus folgt:


1.) Unser Leben und die Ergebnisse, die wir bekommen, geschehen nicht einfach so. Wir bestimmen sie mit unserem Denken (sogar dann, wenn wir uns nur treiben lassen, tun wir es aus einem Gedanken heraus und erhalten daraus ein Ergebnis).


2.) Wenn wir uns gezielt damit beschäftigen, was wir denken, übernehmen wir die Kontrolle darüber, was wir im Leben erreichen.

Unsere Gehirne produzieren Gedanken, egal ob wir sie bewußt steuern oder nicht, sie tun es einfach. Ist es dann nicht besser, wenn wir entscheiden, wohin die Reise geht? Welche Ergebnisse am Ende stehen?

Es gibt noch einen weiteren Aspekt:


Alle Emotionen, die wir täglich spüren, hängen direkt damit zusammen, was wir denken, wie wir das, was wir wahrnehmen, mit unseren Gedanken interpretieren. Wenn wir uns z.B. inspiriert, motiviert, glücklich, mutig, hoffnungsvoll, stark oder geliebt fühlen, liegt es an den Gedanken, die wir denken. Fühlen wir uns niedergeschlagen, verwirrt, entmutigt oder wütend, sind auch hier Gedanken am Werk - Gedanken, die wir lernen können zu beobachten und zu steuern. Gedanken-Management als Schlüssel zum endlosen Glück? Endlos nicht, aber die beste Art, wie wir die Verantwortung dafür übernehmen können, wir wir uns fühlen.


Ich habe bereits vor Jahren Gedankenmanagement selbst ausprobiert, und es hat fast alles, was ich über mich und das Leben zu wissen glaubte, im positiven Sinne auf den Kopf gestellt. Vor allem hat es mir geholfen, aus einer Phase des Stillstands in Aktion zu kommen und das Leben zu führen, das ich immer haben wollte. Heute zeige ich Menschen, nicht nur, wie sie Gedankenmanagement zur ihrer eigenen Problemlösung einsetzen können, sondern wie sie dadurch ihre Art zu leben, auf eine komplett neue Stufe heben können.

Man kann sich über Gedanken-Management sehr breit informieren, richtig erfassen kann man es nur dann, wenn man es ausprobiert.


Die gute Nachricht: Man braucht kein mehrwöchiges, intensives Studium, um zu verstehen, wie es funktioniert, um mit der Anwendung zu beginnen. Dennoch, beim Gedanken-Management ist es wichtig, zu erfahren, was es bedeutet, die Gedanken von außen zu betrachten - das ist möglich, wenn wir es schaffen, uns zumindest für einen Augenblick dem Effekt unserer Gedanken zu entziehen. Uns davon zu lösen, dass wir und unsere Gedanken eines sind, und dass sie alternativlos sind. Für viele Menschen geht diese Tür erst in einem Gespräch mit einer anderen Person auf, die durch Fragen nach und nach dorthin führt.


Hast Du Interesse, mehr zu erfahren oder gar mit Deinem Gedanken-Management zu beginnen? Dann vereinbare gerne einen Orientierungs-Termin mit mir über Zoom und bekomme eine erste Einführung!


NEWSLETTER abonnieren 

und wertvolle Tipps für Deine Lebensmitte per Email erhalten

Vielen Dank für das Abonnement!

bottom of page